Freitag, 13. April 2012

Experimente für Kinder: Riesengummibärchen


Als wir umgezogen sind, galt es für den großen Sohn einen Kindergartenplatz zu ergattern. Als Hamburger sind wir da sehr verwöhnt, man kann in der Stadt zu jeder Jahreszeit einen Platz bekommen. Natürlich nicht spontan und auch nicht immer in der Wunschkita, aber wegen des großen Angebots gibt es immer eine Lösung.

Auf dem Land ist das anders - wenn man sich im September meldet, den Kitaleiterinnen erzählt, daß man im Dezember umzieht und etwa zu Februar, März des kommenden Jahres einen Platz haben möchte ... dann klappt das nicht. Plätze gibt es nur im August. So, so. Das nenne ich mal Deckungsgleichheit von Realität und Politik.

Für uns hieß daß, den großen (inzwischen fünf Jahre alten) Sohn neun Monate zu Hause zu beschäftigen - eine Herausforderung. Das Nachmittagsprogramm war mit dem hiesigen Sportverein einfach zu gestalten, aber die Vormittage müssen ja auch abwechslungsreich sein und das Kind fordern und fördern. So habe ich mir einen Stundenplan überlegt, Bücher für kreatives Arbeiten und Experimente gekauft, CDs zum Thema Motorik und Bewegung besorgt, daß Internet durchforstet und die weltgrößte Linksammlung angelegt :).
Aber wir hatten riesiges Glück, denn zum ersten Februar haben wir ganz überraschend einen Platz im Waldkindergarten bekommen und sind rundum begeistert!

Gestern haben wir dann spontan mit unserer experimentier Reihe begonnen und Riesengummibärchen gemacht. Das geht so:

Als Zutaten benötigt Ihr Gummibärchen, Wasser und ein oder zwei Gläser.


Einige der Gummibärchen haben wir in die Gläser gelegt, die restlichen als Referenzbärchen für den Vergleich am nächsten Morgen im Trockenen gelassen.



Nach einer Stunde konnten wir schon sehen, wie sich die äußeren Gelatinemoleküle mit Wasser vollgesogen hatten.



Am nächsten morgen hatten alle Gummibärchen und Topifruttifrüchte Wasser eingelagert und waren tatsächlich gewachsen:




Die Anregung für dieses Experiment sowie die kindgerechte Erklärung haben wir diesem Buch entnommen:


Die Gummibärchen wurden übrigens verzehrt und sollen ganz gut geschmeckt haben. Bei diesem Schritt habe ich gekniffen ;-).

Es grüßt Euch
Frau W.

Kommentare:

  1. solche Bücher sind toll! Allerdings hätte ich auch beim Essen gekniffen! *schüttel* :)

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  2. Wie nicht probiert?!

    Ich liebe solche Experimente!!! Sehr cool!

    LG, Kirsten

    AntwortenLöschen